Protest gegen Urwaldzerstörung

Media

Ulm, 10.04.2010: Obwohl Nestlé sehr genau darüber Bescheid weiß, dass sein Palmöllieferant Sinar Mas für seine Palmölplantagen in Indonesien den Urwald zerstört, hat der Konzern nur seine direkten Verträge mit Sinar Mas gekündigt. Dadurch soll es für den Konsumenten so aussehen, als sei Nestlé "sauber" und hätte nichts mit der Urwaldzerstörung zu tun. Tatsächlich aber bezieht Nestlé sein Palmöl weiterhin von Sinar Mas, nur halt nicht mehr direkt, sondern über Zwischenhändler wie z.B. Cargill.

Das macht die Sache natürlich kein Stück besser. Nestlé bleibt weiterhin der Komplize von Sinar Mas. Es hat den Anschein, als wolle Nestlé die Verbraucher für dumm verkaufen, ihnen etwas vorspielen, damit sie wieder mit gutem Gewissen in einen Kitkat-Riegel beissen können.

Doch wie man an diesem Greenpeace-Video sehen kann, ist es sehr gut möglich, dass an diesem Kitkat-Riegel das Blut eines Orang-Utans klebt, weil für das dafür verwendete Palmöl der Regenwald - die Heimat des Orang Utans - zerstört wurde.

Darum fordert Greenpeace den weltgrößten Lebensmittelhersteller Nestlé dazu auf, sämtliche Verträge mit Sinar Mas zu kündigen, wie es bereits Unilever und Kraft getan haben, und sich für den Schutz der Urwälder und den nachhaltigen Anbau von Palmöl stark zu machen.

Um Nestlé zu zeigen, dass die Verbraucher keine Produkte aus Urwaldzerstörung haben wollen, wurde darum heute in 39 Städten eine Info-Aktion gestartet, und die Leute konnten eine Protest-Postkarte an Nestlé unterschreiben.

 

Die Aktion in Ulm

Bei uns in Ulm ist diese Aktion echt gut verlaufen! Nach der üblichen "Warmlaufphase" konnten wir immer mehr Unterschriften sammeln und Info-Flyer verteilen!

Für die Aktion hatten wir uns die Plakate wie ein "Sandwich-Man" zusammengebastelt: Vorne Plakat, hinten Comic! Das sah auch echt gut aus! Nur leider war's dafür dann doch etwas zu windig: Zum Schluss waren beide "Sandwich-Man-Kostüme" im Eimer, und sogar eines unserer Schilder wurde vom Wind von seiner Haltestange getrennt! Uiih!

Eigentlich hatten wir auch noch selbstgebastelte Orang-Utan-Masken dabei, aber *räusper* da konnten wir nicht so gut durchgucken und die waren auch nur aus Papier, also sind die in der Praxis dann doch leider nicht zum Zug gekommen... aber immerhin hat unser zweites Plakat-Schild (vorne Poster, hinten Comic) dem Wind tapfer standgehalten :-)

Die Poster waren wirklich ein "Hingucker" - es war nicht schwer, das Interesse der Leute zu gewinnen. Die meisten musterten die Plakate schon neugierig aus der Ferne, beim Vorbeigehen musste man dann nur noch sagen "Hallo, wir machen eine Aktion zum Schutz der Orang-Utans" und schon wollten alle wissen, wie das denn mit KitKat zusammenhängt! Eine Frau meinte "Ohje, dann kann ich ja von Nestlé gar nix mehr essen!" Und so gut wie alle haben dann direkt unterschrieben oder zumindest eine Postkarte mitgenommen, um sie selbst abzusenden :)

Wie Ihr sehen könnt, haben wir die Protest-Postkarten in unserer tollen Plexiglas-Urne gesammelt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der GAT bei uns in Ulm ein voller Erfolg war! Ein Großteil der Postkarten war unterschrieben, und am Ende hatten wir fast keine Info-Flyer mehr. Von den Info-Broschüren, von denen wir dachten, eine Handvoll reichen, waren natürlich sehr schnell schon keine mehr da :( Sonst gehen die doch auch nicht so gut... aber diesmal: Weg wie warme Semmeln! Aber besser so als andersrum!! ;-) :-D

 

Online-Aktionen

Nachtrag vom 15.04.:

Heute, passend zur Nestlé-Aktionärsversammlung, hat Greenpeace eine tolle Aktion gestartet, an der auch Ihr Euch beteiligen könnt! Macht mit und lasst Eure tweets auf der twitterwall erscheinen!

Ausserdem gibt es noch die Möglichkeit, Nestlé KitKat auf deren facebook-Seite die Meinung zu sagen, oder ihnen über ihr Kontaktformular eine email zu senden!

(Wir hoffen, ihr nutzt diese Möglichkeiten fleißig) ;-)

 

Video von der Aktion

findet ihr oben unter ,,Video"

Tags