Fotoaktion gegen giftige Mode

Media

Ulm, 09.02.2013 - Anlässlich der gerade veröffentlichten Testergebnisse über die chemikalische Belastung von Outdoor-Bekleidung waren wir wieder in der Stand unterwegs, um die Ulmerinnen und Ulmer über giftige Mode aufzuklären. Hier hatten sie die Gelegenheit, sich nochmals unseren EInkaufsratgeber abzuholen, der zahlreiche Informationen über Chemikalien in der Kleidung bietet, welche konventionellen Hersteller sich zu einem Detox-Comittment, also zu einem Verzicht auf den Einsatz für Mensch und Umwelt schädlicher Chemikalen verpflichtet haben und welche noch nicht und auf welche Öko-Siegel, bzw. -Labels beim Kauf nachhaltiger Bekleidung zu achten ist.

Zudem hatten die Ulmerinnen und Ulmer die Gelegenheit, auch selbst die Unternehmen zum Entgiften ihrer Kleidung aufzufordern, indem sie an unserer Fotoaktion teilnehmen konnten. Die Bilder können Sie sich in der Galerie oben anschauen.

Immer mehr Unternehmen wie neulich etwa Benetton oder Victoria's Secret bekennen Farbe zu Detox und wollen ihre Mode entgiften. Das ist natürlich definitv erfreulich aber noch lange nicht genug! Es gibt noch immer zahlreiche Modemarken, z.T. auch Luxusmarken, die trotz hoher Preise für ihre Produkte nicht auf eine nachhaltige Produktion mit ökologisch verträglichen Inhaltsstoffen setzen. Um dies zu ändern und zu prüfen, ob die ,,entgifteten" Modemarken auch ihre Versprechen einhalten und inwiefern sie auf ihrem Weg zu einer grünen Mode Fortschritte erzielen, bleiben wir auch weiterhin aktiv.

Nachhaltige Mode ist auch längst kein Nischenprodukt mehr, wie die britische Modedesignern Ana Zandito mit der Vorstelung ihrer neuen ökologischen Kollektion auf der diesjährigen Berliner Fashion-Week unter Beweis gestellt hat.

Weitere Infos über die Testergebnisse finden sich hier, mehr Infos über die Detox unter: http://www.greenpeace.de/search/detox

Tags